Wonder Woman

JL_Wonder_WomanIch steh ja auf Gal Gadot. Ich finde sie ist eine bildhübsche Frau. Schon ist Fast and the Furios 5 war sie nicht nur schön anzusehen sondern brachte auch eine konstant gute schauspielerische Leistung.

Warum ich diesen Artikel so beginne? Ohne sie hätte ich mir Wonder Woman nicht angesehen, was schade wäre. Der Film hat mir nämlich sehr gut gefallen. Meinem Mann übrigens nicht. Warum konnte er nicht sagen, aber der Streifen traf einfach nicht seinen Geschmack. Vielleicht weil er, genau wie ich, eigentlich eher auf die Marvel Filme steht. Eventuell hatte DC Recht und eigentlich ist die Welt noch nicht bereit für einen Wonder Woman Film. Unter Umständen war es aber einfach nur nicht sein Geschmack.

Aber zu eurem Glück oder auch Unglück geht es ja eher darum, wie ich den Film fand und ich muss sagen. Mir hat er ausgezeichnet gefallen.

Nicht nur,  dass Gal Gadot natürlich immer wirklich schön anzusehen ist, passt sie von Erscheinung und Art auch wunderbar in diesen Film. Als Amazone Diana, die nach langer Abgeschiedenheit nicht nur das erste Mal mit Menschen in Kontakt kommt, sondern sich auch noch in einer von Männer dominierten Welt behaupten muss zeigt sie mit Mitgefühl und Prinzipien, dass es eben nicht nur ums Gewinnen geht.

An kleinen Szenen ist gut zu erkennen, dass die Regie in diesem Film von einer Frau gehandhabt wurde. Obwohl man Wonder Woman nicht abschreiten kann, dass sie nicht nur ein hübsches Gesicht hat, sondern auch noch die perfekt trainierte, sportliche, Figur wird dies nicht in den Mittelpunkt gesetzt. Viel mehr stehen dort ihre Emotionen, das was sie in der Welt lernt und wie sie damit umgeht. Natürlich ist auch in dieser Verfilmung der kurze Rock nicht wegzudenken, aber das Kostüm fällt nicht zu Sexy aus, sondern vor allem praktisch, denn sie kann sich darin gut bewegen und in die Schlacht ziehen. Auch, dass sie eine Schauspielerin gewählt haben, die eben keine doppel D als Oberweite trägt fand ich gut.

Abgesehen von den durchaus zahlreichen feministischen Gründen hat mir der Film aber auch als Heldenfilm, als Comicverfilmung gut gefallen. Die Bilder, ob nun von der Heimatinsel der Amazonen oder von den Einsätzen im Krieg bleiben hängen. Die Verzweiflung, wenn sie feststellt, dass sie nicht alle retten kann. Die Trauer, wenn sie erfährt, dass wir Menschen es eigentlich nicht wert sind gerettet zu werden. Selbst, wenn ich daran zurück denke bekomme ich Gänsehaut.

Ich will nicht zu viel über diesen Film erzählen. Es wäre schade darum. Für mich hat sich der Besuch im Kino gelohnt. Dank diesem Film könnte ich mit DC warm werden, aber das zeigt sich dann wohl erst, sobald „Justus League“ ins Kino kommt, denn eines steht fest. Mit Gal Gadot als Wonder Woman werde ich mir den auf jeden Fall ansehen.

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.