The Fate of the Furious

images.jpgFast and the Furious Teil 8 Mittlerweile.

„The Fate of the Furious“so lautet der Orginaltitel, warum wir in Deutschland die eher langweilige 8 bekommen habe sei mal dahingestellt.

Dieser Teil startet in Havanna. Die Kulisse ist wundervoll. Kuba, alte Autos, malerische Straßen durch eine Stadt die Einlädt sie möglichst bald mal zu besuchen.

Wir lernen einen Verwandten von Dom kennen, einen jungen Mann, dessen Wagen abgeschleppt werden soll und wie löst sich dieses Problem? Natürlich auf die gute alte Art. Ein Auto besorgt man sich nur auf eine Weise, man Gewinnt es und da es nicht auf das Auto drauf ankommt, sondern auf den Fahrer tritt Dom nicht nur gegen das schnellste Auto der Insel an. Nein. Er Fährt dabei auch noch das langsamste, dass zu finden ist.

Wie dieses Rennen ausgeht ist zu erwarten, doch wie es dazu kommt werde ich euch nicht verraten.

Autorennen allein haben allerdings nur Teil 1 gehalten. Und so ist der Frieden in Kuba auch nur von kurzer Dauer, bis Cipher (Charlize Theron, ist sie nicht wundervoll?) unseren Protagonisten aufsucht und ihm eine Wahl lässt, die keine ist. Das passiert noch öfters im Film, denn sie hat etwas, für das Dom sogar Letti verraten würde. Zu beginn wissen wir nicht, was es ist. Doch ohne sich seiner Crew anzuvertrauen geht er auf ihre Forderung ein und das bringt Chaos nach sich.

Das Team bekommt Verstärkung von Mr. Nobody und seinem Nachwuchsagenten, gespielt von Scott Eastwood wird er liebevoll Little Nobody getauft und ich habe ein wenig das Gefühl, dass er auf kurz oder lang die Rolle des Brian ersetzten soll. Rein Optisch würde es durchaus passen, denn der junge Eastwood ist wohl genauso heiß wie es Walker war.

Aber zurück zum aktuellen Geschehen: Cipher hat einiges vor. Torretto soll einige hoch brisante Dinge für sie besorgen und verrät dabei gleich beim ersten Einsatz seinen Kumpel Hobbs, der nicht nur ins Gefängnis gesetzt wird, sondern dort auch noch Zellennachbar von Ian Shaw wird. Wir erinnern uns? Im 7ten Teil haben sie ihn eingebuchtet. Gespielt wird dieser wieder von Jason Statham und er versteht sich so gar nicht mit Hobbs.

Die Szenen zwischen den beiden, sind nicht nur zum Schießen, sie machen Lust auf mehr und bringen mehr den Geist dieser Reihe hervor, als dass was Dom da so treibt.

Was auffällt ist, dass dieser Teil brutaler ist, härter. Cipher ist ein hochkarätiger Bösewicht, man könnte Bond gegen sie kämpfen lassen und die Crew muss alles einsetzten um sie besiegen zu können.

Die Toten braucht man gar nicht zählen, denn Cipher macht klar, dass nicht nur der Kollateralschaden ihr egal ist, sondern jedes Leben, dass ihres kreuzt. Was zu mindestens einem absolut unnötigen Tod führt. Zu dem ich euch ohne zu Spoilern leider nichts sagen kann.

Allerdings überrascht mich auch die Kaltblütigkeit, mit der die Crew handelt. Allein bei ihrem ersten Auftrag werden Autos so zerstört, dass es daraus kein Entkommen mehr gibt, vom letzten Kampf ganz abgesehen und in beiden Fällen handelt es sich jedes mal um dritte Parteien, die lediglich ihr, bzw. das Staatseigentum schützen wollen. Von Passanten und Menschen die das Unglück haben selbst einparkende Autos zu besitzen mal ganz abgesehen. Wobei diese wieder ganz klar auf Ciphers kappe gehen.

Fazit. Fast and Furious 8 ist mal wieder großartiges Popcornkino. Schnelle Autos, heiße Kerle, sexy Frauen und dazwischen wird geballert und geflucht was das Zeug hält. Dennoch reicht der Film bei weitem nicht mehr an die Vorgänger heran. Zu überladen ist das ganze mittlerweile, dennoch freue ich mich schon auf Teil 9. Warum? Weil es ein Film ist, der einen unterhaltsamen Abend verspricht, ohne sich groß Gedanken machen zu müssen. Weil man Popcorn in sich rein schaufeln kann und die schönen Autos betrachten kann, die man selbst wohl nie fahren wird. Davon abgesehen mag ich die neue Crewzusammenstellung und bin gespannt, was sie auf die Reihe bringen können, wenn sie nicht gegen, sondern mit Dom arbeiten .

Als Popcornkino also durchaus geeignet, wenn auch schwächer als die vorherigen Teile.

Ob wir Cipher wohl noch einmal sehen? Wäre schön, denn ich mag sie und ihre kühle Art.

Ach eins noch. Ich Liebe Hellen Mirren. Einmal mehr! Wer hätte gedacht, welche Reihe ihr zuteil wird.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.