Rezension zu Alwyn Hamilton – Amani – Verräterin des Thrones

Rezension zu Alwyn Hamilton - Amani - Verräterin des Thrones

Amani - Verräterin des Thrones von Alwyn Hamilton - Erschienen bei cbjRezension zu Alwyn Hamilton – Amani – Verräterin des Throns

Klappentext:

Es geht um alles: Macht. Liebe. Verrat.

Amani, Rebellin und Tochter eines Djinni, kämpft seit Monaten an der Seite des Rebellenprinzen, als sie an ihren schlimmsten Feind verraten wird – den Sultan von Miraji.

Obwohl Amani ihrer magischen Kräfte beraubt ist, riskiert sie ihr Leben, um entscheidende Informationen an die Aufständischen außerhalb des Palasts zu schmuggeln – denn die Rebellion muss um jeden Preis gewinnen.

Doch je mehr Zeit Amani als Gefangene des Sultans verbringt, desto größer werden ihre Zweife. Steht sie wirklich auf der richtigen Seite? Oder ist sie nur eine Verräterin?

Zum Buch:

Die Rebellion läuft ganz gut. Nachdem die Rebellen am Ende des ersten Bandes die Hälfte der Wüste für Unabhängig erklärt haben hat der Sultan Probleme hier wieder Fuß zu fassen und das Lager der Kämpfer um den Rebellenprinzen wächst. Nur wo Jin sich aufhält, dass weiß Amani nicht so genau. Im Auftrag des Prinzen spioniert er hinter den Grenzen eines fremden Landes.

Amani hat aber auch ohne ihren Rebellen genug zu tun. Zusammen mit Shazad befreit sie eine Stadt und rettet dort ausgerechnet ihre eigene Tante, was sie jedoch nicht davon abhält selbst in Gefangenschaft zu geraten und unfreiwillig im Sultanspalast zu landen, wo der Sultan seinen Schatz im Harem versteckt.

Mit List gelingt es Amani das Vertrauen des Sultans zu gewinnen und in kurzer Zeit schafft sie es bei den politischen Verhandlungen anwesend zu sein.

Ahmed und seine Truppen verschanzen sich mittlerweile in der Stadt um von hier den nächsten Schritt gegen den Sultan zu planen. Doch umso mehr Zeit Amani mit dem Sultan verbringt, desto unsicherer wird sie sich, ob der Rebellenprinz für diesen Posten geeignet wäre.

Fazit:

Es bleibt spannend. Auch die Zeit in dem Palast, in dem Harem mit seinen eigenen Intrigen und Problemen hat Alwyn Hamilton wunderbar ausgearbeitet und es kommt zu keinem Moment Langeweile auf. Schon im ersten Band ist die Charakterentwiklung von Amani gewaltig. Die letzten Seiten des zweiten Bandes ließen mich mit Gänsehaut zurück.

Ich will UNBEDINGT wissen wie es weiter geht und habe den dritten Band auf englisch vorbestellt, kaum war der zweite Gelesen. Jetzt muss ich nur noch bis Februar auf dem Zahnfleisch kriechen. Aber ich werde diese zwei Bände auf jeden Fall ein weiteres Mal lesen um die Zeit zu verkürzen.

Gute, glaubwürdige Charaktere, mit eigenem Willen und der ein oder anderen Überraschung. Dazu eine spannende Geschichte in einem außergewöhnlichen Setting. Was will man mehr?

Für mich das Lesehighlight dieses Jahres.

Rezension zu Teil 1

Das Buch habe ich selbst gekauft. Meine Meinung erfolgte ohne Beeinflussung von Autor oder Verlag.

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Autorin: Alwyn Hamilton

Autorenseite: http://alwynhamilton.com/

Titel: Rebellin des Sandes

Reihe: Amani

Perspektive: Ich Perspektive

Seiten: 540

Verlag: cbt

ISBN: 978-3-570-16437-2

Hardcover: 16,99

Softcover Noch nicht erschienen

E-Book: 13,99

4 Kommentare



  1. Ich habe ja diese Woche begeistert „Rebel of the Sands“ gelesen und wenn das für dich „Traitor to the Throne“ das Lese-Highlight des Jahres ist, werde ich wohl wirklich ganz dringend auch den zweiten Band lesen müssen!

    Antworten

    1. Für mich ist die Reihe an sich das Highlight. Mir gefällt gut was Alwyn Hamilton da macht. Amani ist eben nicht die typische „oh ein Kerl, hier ist mein Hirn“ Protagonistin, sondern sie steht für etwas ein und benutzt ihre eigenen Erfahrungen. Hach …. das könnte glatt meine neue Lieblingsreihe werden, ich bin sehr gespannt auf Band 3

      Antworten

Kommentar verfassen