Rezension: Alexandra Fischer – Joli Rouge

714075f5-de0d-407b-b1f2-211a583a0c5a

Klappentext:

„Ich werde niemals einen Mann Heiraten, der über mich befiehlt“, schmetterte Jaquotte ihm entgegen. „Ebenso wenig wie ich jemals einen Mann heiraten werde, über den ich zu befehlen vermag.“

La Espanola, 1656: Das Gesicht der Westindischen Inseln beginnt sich zu verändern. Einst von Spanien dominiert, beginnen sich die Mächte mit den eintreffenden Seefahrernationen England, Frankreich und Holland zu verschieben. Es ist die Welt der Bukaniere, in der die junge Jaquotte Delahaye aufwächst. Eine Welt der Männer, wie sie sehr bald feststellt, beherrscht von der Bruderschaft der Küste, die nach ihren eigenen Regeln lebt und in der Frauen nicht erwünscht sind. Mit dem ihr eigenen Stolz stellt sie sich den Herausforderungen dieser unsteten Zeit, in der man nur selbstbestimmt leben kann, wenn man ein Mann ist. Wird es ihr gelingen der Bruderschaft beizutreten und ihren eignen Weg zu gehen?

Zum Buch:

Das Buch beginnt gleich mitten in Jaquottes leben.  Sie wächst zwar behütet, aber mit viel Freiraum auf, wodurch sie sich zu einem regelrechten Wildfang entwickelt. Als ihr bester Freund ihr Heimatdorf verlässt um sich der Bruderschaft anzuschließen fühlt sie sich das erste Mal in ihrem Leben  zurückgelassen. Dieses Gefühl wird sie nicht  mehr los und so begibt sie sich auf eine gefährliche Reise, an deren Ziel sie selbst steht.

Jaquotte lernt schnell, dass Frauen nicht nur nichts zu sagen haben, viel schlimmer, ihnen wird nicht viel mehr Wert zugestanden als Ware, die beliebig gehandelt werden kann. Die einzige Möglichkeit die sich einer Frau bietet, die nicht den passenden Mann findet ist es, sich Freier ins Bett zu holen um über die Runden zu kommen.

Beides ist für Jaquotte undenklich. Als Mann verkleidet verschafft sie sich zutritt zu der Bruderschaft um ihren eigenen Weg zu gehen. Ein Weg, der viele Gefahren und Feinde verbirgt.

Ein eine romantische Geschichte, die sich in den Vordergrund drängelt sucht man hier vergebens. Jaquotte ist eine starke Frau, die auch ohne Loveinterest eine spannende Geschichte zu erzählen hat.

Fazit:

Alexandra Fischer ist mit diesem Buch ein reines Lesevergnügen gelungen. Jaquotte, die zunächst nicht viel mehr als ein trotziges Mädchen ist wächst an den Herausforderungen, die das Leben ihr stellt. Sie schafft es, auf eine Reise einzuladen. Mit den alten Schiffen über das Meer, zeigend, dass eine Frau durchaus auch zum Kapitän geeignet ist.

Die Zeit,  in der sich die Piraterie dem Ende näherte wurde wunderbar eingefangen und  mehr als einmal hatte ich das Gefühl am Meer zu sein und zusammen mit der Protagonistin sehnsüchtig über die Wellen zu sehen.

Für dieses Buch gibt es eine klare Lese Empfehlung. Gerade wenn man historische Romane mag und auch in einer Piratengeschichte seine Freude findet.

 

Autorin: Alexandra Fischer

Autorenseite: https://www.wortfischerin.com/

Titel: Joli Ruge

Perspektive: Erzähler

Seiten: 400

Verlag: Drachenmondverlag

ISBN: 978-3959910736

Preis Softcover 14,90

Preis E-Book: 4,99

 

 

Kommentar verfassen