Kelsey Sutton – Winterseele – Kissed by Fear ♥♥♥♥♥

Winterseele.jpg

Klappentext: Wie schmeckt deine Angst, Elisabeth?

Wie würde es sich Anfühlen, wenn sich deine Augen auf meine Berührung hin verdunkeln?

Wenn du au mein Kommando zu zittern beginnst?

Solange sie sich erinnert, kann Elizabeth Caldwell nichts fühlen. Doch sie besitzt die Gabe, die Emotionen anderer in menschlicher Gestalt zu sehen. Mitleid, Sehnsucht, Freude – Elizabeth ist die einzige Sterbliche, die die Berührung der Gefühlswesen kalt lässt.

Allein der gefährlich-schöne Fear will Elisabeth nicht aufgeben. Unter den Menschen verbreitet er Angst und Schrecken, doch bei Elizabeth wird er schwach – den ausgerechnet das Mädchen, über das er keinerlei Macht besitzt, bringt sein eigenes Herz zum Schlagen.

Als eine dunkle Gestalt Elizabeth Leben bedroht, kann nur die Wahrheit über ihre Herkunft und Fears unsterbliche Liebe sie retten ….

Über das Buch:

Gefunden habe ich es in einem Spielzeugladen. Ja, ich treibe mich erstaunlich oft in Spielzeugläden herum. Der Verlag Ravensburger lässt gleich erahnen, dass es sich um ein Jugendbuch handelt.

Den Klappentext, gerade die ersten Sätze von Fear passen fast schon gut zu SoG oder Paperprinces, doch in diesem Buch geht es etwas anders zu.

Wir treffen Elizabeth, die als kleines Mädchen von einem Auto angefahren wurde. Danach veränderte sich alles. Das lebensfrohe kleine Mädchen wurde zu einem emotionslosem Kind. Die Familie zerbricht an diesem Vorfall. Der Vater von Selbstvorwürfen zerstört flüchtet sich in den Alkohol. Kann seine Wut nicht kontrollieren. Die Mutter wendet sich von der Tochter ab. Ist sich sicher, dass sie nicht ihr Kind ist. Nur der Bruder tut, als wäre alles normal, als hätte sich nichts geändert.

Mit 17 Jahren ist Elizabeth mittlerweile sehr gut darin, Gefühle und normales Verhalten vorzutäuschen. Doch das fehlen von Emotionen ist nicht das Einzige, was Elizabeth besonders macht. Sie kann die Emotionen anderer Menschen sehen. Sie sieht, wie der Mut seine Hand auf die Schulter eines Jungen legt, der ihn braucht. Wie die Zweifel sich in den Arm eines Mädchens krallen oder wie die Wut sich neben ihren Vater stellt, kurz bevor er die Kontrolle verliert.

Eine Emotion besucht sie fast jeden Tag. Versucht fast jeden Tag ihr eine Reaktion zu Entlocken. Es ist Fear. Die Angst, die Menschen lähmt. Die sie erstarren lässt. Er kann und will nicht glauben, dass Elizabeth nicht fühlen kann und mit der Zeit beginnt zu bröckeln, was sie kalt lässt.

Das Buch ist voller unterschiedlicher Charaktere. Da ist Elizabeth, die nichts Fühlt. Ihre ehemalige beste Freundin, die ihr eigenes Leben so sehr verachtet, dass sie Elizabeth jeden Tag Schikaniert. Der Vater, der die Mutter und auch die Tochter schlägt. Der Schüchterne Junge, der sich den Mut fasst, Elizabeth näher zu kommen und Maggie, die Einzige, die Elizabeth als Freundin ansieht. Die Mutter, die jeden Tag lebt, als wäre nichts passiert und doch ihrer Tochter kaum in die Augen sehen kann. Und da ist nicht zuletzt Fear. Dessen Küsse nach Erdbeeren schmecken und er hat recht, langsam gibt es immer wieder Momente, in denen Elizabeth sich dabei ertappt, etwas zu fühlen.

Fazit.

Ein starkes Buch. Es wird häusliche Gewalt thematisiert. Aufgezeigt, wie schwer es ist, dem zu entfliehen. Die Grausamkeit von Teenagern, die Kraft der Liebe. Die Stärke von Emotionen an sich. Es hat mich abgeholt, die unbeholfenen Annäherungsversuche von Fear, der nur wieder weggeschickt wurde. Die Verletzbarkeit eines Gefühls. Zu sehen, wie die Charaktere wachsen, sich entwickeln war wirklich schön. Das langsame Erwachen von Elizabeth. Es fällt mir schwer, dies in Worte zu fassen. Das Ende war Rund. Es blieb kaum eine Frage offen und das ganze Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen. Gerade auch die Personifizierung der Emotionen und Elemente. Eine grandiose Idee und wundervoll umgesetzt. Ich hoffe, dass Ravensburger auch den zweiten Teil noch übersetzten wird. Der Cover vom ersten Teil gefällt mir so gut, dass ich da gerne das passende vom zweiten Teil dazu hätte. Allerdings ist zu sagen, dass es im zweiten Band nicht mehr um Elizabeth und Fear gehen wird. Diese Geschichte ist in sich geschlossen und so könnte man auch mit gutem Gewissen, lediglich Band 1 lesen.

Autorin: Kelsey Sutton

Titel: Winterseele

Untertitel: Kissed by Fear

Seiten: 349

Verlag: Ravensburger

Übersetzt von: Ursula Held

ISBN: 978-3-473-58508-3

Kommentar verfassen