J. R. Ward – Black Dagger – The Chosen ♥♥♥♡♡

51syfaE0CxL._SX324_BO1,204,203,200_.jpg

Worum geht es in diesem Buch?

Wie in den vorherigen Büchern geht es darum, dass ein Vampirpaar seine unsterbliche Liebe findet. In diesem Fall sind es Layla und Xcor. Ein Paar, dass nicht ungleicher sein könnte. Sie eine der Auserwählten der Jungfrau der Schrift, aufgewachsen in einer tempelartigen Anlage als Dienerin der Göttin. Selbst ein wunderschönes Geschöpf. Er ein Mann der, wegen eines Makels in seinem Gesicht von seiner Familie verstoßen wurde. Im Trainingscamp des Bloodletters landete und schließlich Hochverrat beging, indem er versuchte Wrath vom Thron zu stoßen und natürlich dabei zu töten. Eine Liebe die so unmöglich scheint, dass sie schon im vorherigen Buch thematisiert wurde und nun endlich einen tragischen Abschuss finden soll.

Wenn du das Buch noch nicht gelesen hast solltest du hier aufhören. Denn der folgende Text ist voller Spoiler. Wirklich. Wenn du weiter liest brauchst du das Buch fast schon nicht mehr zu lesen.

Ich liebe ja die Black Dagger Bücher. Klar die Jungs sind vielleicht etwas zu „beschützend“ wenn es um ihre Ladys geht ABER die Damen lassen sich nichts gefallen. Sie sind Ärztinnen, leiten Heime für Vampirinen, die Hilfe brauchen. Kurzum. Im Gegensatz zu vielen anderen Liebes/Erotikbüchern werden die Frauen hier nicht als Naivchen und Gegenstand betrachtet, sondern haben ein Mitspracherecht, geben die Zügel nicht aus der Hand. Vielleicht liegt es daran, dass in dieser Vampirgesellschaft die Frauen einen hohen Stellenwert einnehmen, oder daran, dass ausgerechnet in der Bruderschaft das Phänomen ausgebrochen ist, dass sich ständig irgendwelche, seltenen, wahren Seelenverwandte treffen. Doch ich schweife ab. Leider hat unsere Liebe Autorin dieses Bild in diesem Buch zerstört.

 

Layla liebt Xcor, Xcor liebt Layla und in anbetracht der Tatsache, dass er halb Tod in einer Höhle von der Bruderschaft gefangen gehalten wird ist das bereits tragisch genug. Wenn man bedenkt, dass die Gute diesen Verräter und Feind nie getroffen hätte, hätte nicht die Bruderschaft sie belogen und sie gebeten einen Vampir zu nähren, der eigentlich der Feind ist …. (dazu später noch mehr)

Spoiler

Gott sei dank gibt es Qhuinn. Unser guter Qhuinn, der ja immer Aufmerksam ist und sehr auf das Wohl seiner kleinen Familie bedacht. ER und ER allein merkt, dass die arme Layla sich immer mehr zurückzieht. Ständig aussieht, als wäre sie frisch verheult und dass es ihr auch so nicht gut geht. Als er sie darauf Anspricht, ihr sagt, dass er ihr helfen will und sie einen Weg finden werden öffnet Layla ihm ihr Herz. Erzählt ihr Geheimnis um den Verräter Xcor, den sie zu lieben gelernt hat und Qhuinn? Ja der Liebling der Herzen rastet total aus.

Er kündigt an, ihr den Umgang mit den gemeinsamen Kindern zu verbieten. Sie aus dem Haus der Bruderschaft werfen zu lassen. Dafür zu sorgen, dass ihre Kinder nie von ihr erfahren. Das ganze Artet derart aus. Dass er sie erschießen will, während sie die Zwillinge auf dem Arm hat.

Die Situation eskaliert und als Qhuinn dann auch noch Blay sagt, dass er kein Mitspracherecht hätte, da es ja nicht seine Kinder seien geht eigentlich alles den Bach runter. Auch später im Buch werden die Einschusslöcher in der Ecke des Zimmers noch Thematisiert.

Die versammelte Bruderschaft geht dazwischen, greift ein. Wirft Qhuinn erst einmal aus dem Raum. Seine Forderung steht. Er will, dass Layla das Recht verliert, IHRE Kinder zu sehen, möchte, dass sie wegen Verrat hingerichtet wird.

Letzteres scheint recht schnell vom Tisch, ersteres dagegen. Sagen wir so. Sie wird aus dem Haus komplimentiert. Zwar bekommt sie eine neue Bleibe, aber die Kinder muss sie zurück lassen.

Fassen wir zusammen. Qhuinn schießt, in dem Raum, in dem SEINE KINDER sind. Ist bereit die Person zu erschießen, die SEINE KINDER auf dem Arm hält und SIE wird hinausgeworfen. Die Begründung. Man stellte fest, dass der Feind durch ihr Blut das Anwesen der Bruderschaft finden konnte….. der Feind zu dem man Sie geführt hat. Von dem man ihr gesagt hat, dass er ein Verbündeter sei, den sie niemals genährt hätte, hätte sie die Wahrheit gewusst und Qhuinn? Ja der Verhält sich natürlich vorbildlich und übernimmt die Fürsorge für die armen Babys. Aber dessen nicht genug. Er ist ja das arme Opfer. Diese böse Verräterin Layla, wagt es einfach so sich in jemanden unpassenden zu verlieben? Und später im Buch hat sie sogar SEX mit ihm! Wie kann sie nur! Nein, dass ist wirklich kein Umgang für Kinder.

Nach einigem hin und her kommt Bewegung in die Sache. Layla und Xcor finden sich wieder, als letzterer fliehen kann. Übrigens nur, weil Qhuinn versuchte ihn zu töten und Xcor sich dabei aus der Höhle befreien konnte. Die Liebe zwischen Layla und dem Verräter konnte sogar Vs Herz erweichen und es kommt wie es kommen muss: Der König vergibt Xcor und den Bastarden unter der Voraussetzung, dass Xcor und seine Männer ihm die Treue schwören und zurück ins Alte Land gehen.

Eine Kleinigkeit die Thor und Qhuinn nicht reicht. Sie beschließen trotzdem jagt auf den Verräter zu machen um den König vor sich selbst zu schützen….. Damit handeln sie gegen den direkten Befehl des Königs … das ist Hochverrat … wie war das mit Todesstrafe nochmal? Es gibt dann auch eine Regelung, nach der Layla ihre Kinder jeden zweiten Tag für 24 Stunden hat. Jedoch nur wenn sie breit ist, diese Zeit im Sanctum abzusitzen. Weil es zu gefährlich sei, die Kinder vom Anwesen der Bruderschaft wegzubringen. ….

…. ach ja Qhuinn DARF die Kinder vom Anwesen Wegbringen um Blays Eltern zu besuchen. Und weil er so ein guter Vater ist ignoriert er seine Tochter vollkommen, weil diese die Frechheit besitzt wie ihre Mutter auszusehen. Wie wäre es mal mit einem Besuch bei einem Psychater … oder ein paar Wochen in einer Geschlossenen?

Der einzige Lichtblick in diesem Fiasko ist Blay. Der Sich vom ersten Moment an auf Laylas Seite stellt. Qhuinn verlässt und ihm direkt ins Gesicht sagt, dass es ein Unding ist, wie der seine Tochter behandelt. Klar macht, dass es auch ihre Kinder sind und sie ja wohl nicht nur den Vater brauchen, sondern sehr wohl auch die Mutter. Um dies zu unterstreichen zieht er erst einmal zurück zu seinen Eltern. Bzw. zu seiner Mutter wie er betont.

Wie immer kommt dann die große Wendung. Xcor ist der Bruder von Thor, darum will Thor ihn jetzt nicht mehr töten. Qhuinn bekommt das Ultimatum sich mit Layla zu versöhnen, sonst will Blay keine weitere Beziehung mit ihm führen und in der Schlussszene streiten Qhuinn und Xcor sich mit Layla und Blay darüber, ob die kleine Lyric irgendwann mal ein Date haben darf oder nicht Hier wird übrigens schon der Grundstein für Band 42 gelegt …

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass Qhuinn Xcor NIEMALS in die Nähe seiner Kinder gelassen hätte, gäbe es da nicht das Ultimatum, dass Blay ihm gestellt hatte. Und diesen kleinen Lesserangriff, den wohl der ein oder andere Bruder nicht überlebt hätte, wären die Bastards nicht da gewesen. Noch dazu dieses kleine Video, das zeigt, das Xcor vor einiger Zeit Thor das Leben gerettet hat, warum auch immer.

Was J. R. Ward gelungen ist, ist dass ich mit Layla mitgelitten habe. Aber ich glaube ich habe noch nie einem Charakter so sehr dem Tod gewünscht wie Qhuinn und dieser Sinneswandel auf die letzten 30 Seiten? Nicht Glaubhaft. Last diesen Soziopathen bitte nicht in die nähe von Kindern, bevor es nicht ein vollständiges psychologisches Profil von ihm gibt und die nötige Behandlung erfolgt hatte.

Apropos (Meine fünfjährige liebt dieses Wort darum verwende ich es jetzt auch mal) Wo wir gerade von großer, seltener, wahrer Liebe sprechen. Warum muss für jede frisch gestorbene Shellan gleich ein Ersatz auftauchen? Trez hat gerade mal 3 Monate getrauert und schon kann er über die Frau die er liebt hinweg kommen indem er sich in eine andere Verliebt, die zufällig genauso aussieht wie die Frau, die er vor 3 Monaten beerdigen musste?

Ich muss zugeben, die Geschichte um Trez und Theresa war süß zu lesen. Sie hat mir wirklich gefallen, aber mit dem Hintergrund, dass Seelena gerade mal 3 Monate tot ist hat das ganze einen faden Beigeschmack. Ich hatte Beziehungsenden denen ich wesentlich länger nachgetrauert habe und da ist niemand gestorben und es war auch nicht die eine, seltene, wahre, große Liebe …

Aber kommen wir zu den Teilen die mir gefallen haben oder auch nicht gefallen haben.

Die Geschichte um Butch Schwester ging weiter. Minimal, aber sie hat ohne es zu wissen den ersten Kontakt zur Bruderschaft. Auf sie bin ich wirklich gespannt.

Theresa. Sie ist nicht auf den Mund gefallen. Beginnt gerade ein neues Leben und lässt sich dabei nicht von jemanden aushalten. Sie macht sich für sich selbst stark und das gefällt mir einfach. Noch etwas, auf dass man sich freuen kann.

V. Der hat mal wieder Probleme und anstelle sie wie ein erwachsener zu Lösen geht er los und spielt mit dem Gedanken seine Jane zu betrügen weil er findet, dass ihre Beziehung festgefahren ist und nirgendwo hingeht. Das hat etwas von einem trotzigem Kind und obwohl er derjenige ist, der die Liebe zwischen Layla und Xcor erkennt und möglich macht fand ich das doch recht nervig.

Assail hat die Sache mit dem Entzug durchgezogen, allerdings geht es hier noch nirgendwo hin. Was ist eigentlich aus dem Jungen geworden, den er da gerettet hat? Laut Buch ist es immerhin schon 4 Wochen her….

Was mir erstaunlich gut gefallen hat war die Geschichte zwischen Layla und Xcor. Eigentlich hatte ich mit von den beiden nicht viel erhofft doch wir lernen Xcor besser kennen, erfahren einiges über seine Geschichte und auch Layla hat ihre Höhen. Denn sie kämpft um dass, was ihr wichtig ist.

Die Damen des Hauses. Die sich geschlossen versammeln um Layla beizustehen. Ohne die Königin wäre der „Sorgerechtsstreit“ für Layla wohl noch beschissener ausgefallen. (Ich bin immer noch fassungslos)

Ach und die Jungfrau ist Tod es lebe …. nein diesen Spoiler werfe ich euch dann doch nicht an den Kopf.

Fazit.

Das Buch war im gewohnten Stil, leicht lesbar geschrieben. Ich mag die Black Dagger und auch die Legacy Bücher trotzdem weiterhin und werde sie auch weiterhin verfolgen. Qhuinn werde ich wohl ab jetzt immer eine Kugel in den Kopf wünschen, was wirklich schade ist. Denn sein Werdegang fand ich immer gut.

Über die Sexszenen kann ich nichts sagen, die überspring ich prüde Maus immer, sie hielten sich aber auch in Grenzen.

Die Geschichte um die Lesser ist wieder ein Stück voran gegangen, ob sie aber je zu einem Abschluss kommt bleibt abzuwarten. Ich hab allgemein das Gefühlt, dass obwohl natürlich auch hier ein Paar im Vordergrund stand, die Autorin ihren Fokus mittlerweile erweitert. Es passieren mehrere Handlungen parallel und das Gefällt mir ganz gut.

Eine Leseempfelung kann ich nur aussprechen wenn ich auch deutlich dazu sage, dass ich es absolut unpassend fand,wie in diesem Band mit Layla umgegangen wurde. Nicht nur von Qhuinn, ich finde auch ihr König hat auf ganzer Linie versagt. Dadurch kommt es von mir auch zu einem Stern Abzug und so bekommt das ganze Buch nur 3 von 5 Sternen.

P.S. Das Cover passt so absolut NICHT zu dem Buch. Xcor ist KEIN schöner Mann. Warum kann man das nicht berücksichtigen? Ich meine HEY darum geht es doch in dem ganzen verdammten Buch! Wäre er ein schöner Mann wäre das alles gar nicht passiert! Ich mein so wirklich gar nicht passiert. Dann wäre er nämlich von Anfang an teil der Bruderschaft gewesen ….AAAARG

Autorin: J.R. Ward

Reihe: Black Dagger

Titel:  The Chosen

Seiten: 521

Verlag: piatkus

ISBN: 978-0-349-40917-7

0

Kommentar verfassen