Ava Reed – Mondprinzessin ♥♥♥♥♥

Ava Reed - Mondprinzessin ♥♥♥♥♥

50f68d0e-26b4-4bf1-b728-5871bdbe30f4.jpgLynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie – die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin – kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm…

Zuerst, das Buch war dünner, als ich erwartet habe. Dazu muss man sagen, ich achte beim Onlinekauf nie auf die Seitenzahlen, lediglich im Laden zieht es mich mehr zu den dickeren Büchern.

Wir haben hier 251 Seiten eines modernen Märchens, in dem es sich einmal mehr bewahrheitet. Eine gute Geschichte lässt sich nicht an der Seitenzahl ablesen.

Die Aufmachung des Buches ist die „typische“ Drachenmondverlagsaufmachung (Jay! Neues Wort!) Man sieht auf den ersten Blick, dass sich jemand viel Gedanken darüber gemacht hat, wie er dieses Werk präsentieren möchte. Es ist verspielt, aber nicht kitschig. Es passt einfach sehr gut zu diesem Werk.

Das Buch ist aus der Sicht dreier Personen geschrieben.

Einmal Lynn, die schon als kleines Mädchen auf den Stufen eines Waisenhauses ausgesetzt wurde. Mittlerweile eine junge Frau, die sich nicht sonderlich mit ihren Zimmergenossinnen versteht. Etwas unsicher und immer ein Außenseiter, auch in dem Heim, dass ihr als „zu Hause“ dient. Ihr Lichtblick ist, dass sie in 365 Tagen ausziehen kann, an ihrem 18ten Geburtstag.

Doch wie so oft in erzählenswerten Geschichten kommt es anders, in der Nacht ihres Geburtstages bildet sich nicht nur ein leuchtendes Sternzeichen auf ihrem Arm, sie wird auch von zwei Fremden angegriffen. Sie schafft es zu fliehen und weiß instinktiv, dass sie nicht in ihr altes Leben zurückkehren kann.

Die zweite Hauptperson ist Juri. Juri ist ein Mondkrieger im Dienste des Königs. Er wird einmal der Anführer der Mondkrieger sein und startet eine letzte Mission, die vermisste Prinzessin zu finden.

Und zuletzt haben wir noch ein paar kurze Abschnitte aus der Sicht der Person, die Lynn vor so vielen Jahre hatte entführen lassen. Wer es ist, bleibt bis zum Schluss ein Geheimnis.

Lynn erfährt bald, dass ihr 18ter Geburtstag nicht, wie geplant der Tag ihrer Freiheit sein wird, sondern viel mehr der Tag an dem sie „Lebenslänglich“ bekommt, denn sie wird einen der Prinzen von einem anderen Planeten heiraten müssen um das Bündnis zu besiegeln, welches den Frieden sichert.

Ava Reed versteht es, einen Zauber um die Personen zu weben. Eigentlich wusste ich, wie das Buch endete, da ich leider mit offenen Augen in einen Spoiler gerannt bin. Dennoch hat es mich mitgenommen. Die Entwicklung von Lynn, von einem Waisenkind zu einer Prinzessin, die bereit ist ihr Leben aufzugeben um die Traditionen und den Frieden zu wahren. Von einem aufmüpfigen Teenager zu einer sanften Person, die das Leben anderer über ihr eigenes Stellt.

Und dann gibt es noch die Begleiter. Leider lernen wir nur 3 davon kennen, doch so viel verrate ich. Sie erobern das Herz im Sturm und man wünscht ihnen nichts sehnlicher als, dass sie glücklich bis an ihr Lebensende leben.

Was ihr zum Lesen braucht ist Schokolade. Unmengen davon. Taschentücher, am besten gleich so eine Rausziehbox, alles andere wäre Verschwendung, denn es wird nicht möglich sein dieses Buch aus der Hand zu legen um Taschentücher aus einer Verpackung zu ziehen.

Danke Ava, für dieses Leseerlebnis.

5 Kommentare


  1. Thank you for your feedback! That makes me very happy. 🙂

    Antworten

  2. Guten Morgen,
    erstmal: Was für ein witziger Blogtital. Und: Ich *liebe* Nici-Stofftiere. Davon habe ich jede Menge. *räusper* Deinen da oben leider nicht, obwohl ich immer wieder vor ihm stand. Das Schaf im Wolfpelz. :))
    Das Buch hier steht auf meiner WuLi. Und wenn ich es nicht auf meinen Wunschzettel geschrieben hätte, um den mich meine Freundin bat, würde ich nun wohl sofort los rennen und es mir kaufen. Tolle Rezi!
    Spoiler sind so ätzend. Meist lese ich aus dem Grund kaum Rezensionen, bevor ich ein Buch lese. Und wenn, dann bin ich immer auf dem Sprung und brech ab, sobald ich das Gefühl habe, gleich verrät mir der Blogger zu viel.
    Ganz liebe Grüße
    Lilly
    #litnetzwerk

    Antworten

    1. Hallo Lilly,

      das ist gar nicht mein Stofftier, das gehört dieser frechen Göre, die behauptet meine Tochter zu sein! Der Wolf im Schafpelz, sowie das Schaf im Wolfspelz wohnen in verschiedenen Varianten hier, ich fand sie damals einfach zu niedlich um einfach daran vorbei gehen zu können!
      Die Mondprinzessin kann ich dir wärmstens Empfehlen. Nicht nur ist das Buch wirklich schön geschrieben, sondern auch noch von einer jungen deutschen Schriftstellerin und wir lesen allgemein zu wenig deutsche Bücher. (Womit ich mich nicht ausschließe) Dazu kommt es aus einem Verlag in dem jedes Buch so liebevoll behandelt wird, als wäre es das einzige Buch, das überhaupt zählen würde.

      Ich wünsche dir noch ein wunderbares, spannendes Wochenende mit vielen Neuentdeckungen!

      Alles Liebe
      Kani

      Antworten

  3. Oh je, soviel Emotionen in so einem doch überschaubaren Buch. Oder zum Glück so viele Emotionen! Das scheint ja für eine gewisse Qualtität zu sprechen. Ich befasse mich zur Zeit mit den Titeln des Drachenmondverlages, da ich dort auch gerne mal ein Buch bestellen möchte. „Die Mondprinzessin“ ist mit in der engeren Auswahl und dank deiner Rezension noch ein ganzes Stück nach oben gewandert. 🙂

    Antworten

Kommentar verfassen