Asuka Linoera – Divinitas ♥♥♥♡♡

7ecb6ef3-d3d1-4232-9d51-30302e803b5e.jpgEine Halbelfe!“, ruft der Ritter angewidert und spuckt auf den Boden neben mir aus. „Ich dachte, diese Missgeburten hätte man ausgerottet!“
„Sie haben sie gesehen! Sie haben meine Ohren gesehen! Sie wissen, was ich bin!“

Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr – der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?

Normalerweise würde ich diese Rezension hinauszögern. So lange, bis ich sie dann doch nicht mehr schreibe. Aber ihr habt das Pech, dass ich an der Drachenmondlesechallange teilnehme und um dieses Buch zählen zu lassen müsst ihr erfahren, wie es mir gefallen hat.

Also zuerst. Ich hatte eine sehr hohe Erwartung. Bis jetzt habe ich fast alle Drachenmondbücher mit 5 Herzen bewertet, da Astrid ein Händchen dafür hat, gute Bücher auszuwählen. Das möchte ich ihr bei diesem Buch auch nicht abschreiben. Gerade im zweiten Teil hat es mich eingefangen und mitgenommen, was mich gestört hat, massiv gestört hat war der erste Teil. Die ersten 88 Seiten.

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits einiges über die Halbelfe, zum Beispiel, dass sie ihre Angst vor Menschen und Elfen recht schnell über Board wirft, es gab jedoch so gut wie keine Information zu oder über den verfluchten Prinzen. Obwohl er bereits einige Male vorgekommen war, obwohl seine Handlungen die ganze Geschichte vorantrieben und sein Handeln eigentlich dafür sorgte, dass es überhaupt eine Geschichte gibt war bis dahin nur klar, dass er goldene Augen hat, unglaubliche Bauchmuskeln und nach Lavendel riecht, was für mich eher nach Mottenkugeln klingt, aber für Halbelfen wohl besonders toll ist.

Vieles wird später im Buch klarer. Wieso die Halbelfe, die Menschen verachtet sich kaum von seinen Bauchmuskeln fernhalten kann zum Beispiel. Oder auch warum sie sich sofort in den nächsten Kerl verliebt der ihr ein wenig Aufmerksamkeit schenkt, warum er ihr überhaupt Aufmerksamkeit schenkt, wo er sie doch jagen und töten sollte. Wobei ihr warum auch nur in einem Nebensatz erwähnt wird.

Nach dem ersten Drittel des Buches begann in meinen Augen das eigentliche Buch. Die Geschichte war ab dann spannend, witzig, aufregend. Es gab den ein oder anderen Plottwist, und doch bleiben einige Fragen offen. Einiges lässt mich fragend zurück.

Die Grundidee mit dem Band war nicht neu für mich. Schon in „Wolfshadow“ gab es dieses Band und hat sogar ähnliche Auswirkungen. Den Handlungsgrund für den ein oder anderen kann ich nicht verstehen.

VORSICHT MÖGLICHE SPOILER

  • Wieso sollte eine Mutter die Tochter mit jemanden verheiraten wollen, der ihr DAS antun wollte?
  • Warum ihr das Gedächtnis löschen?
  • Warum sie in Gefahr bringen, sie sollte doch wissen, welche Auswirkungen, dieses Band auf ihre Tochter hat?
  • Welche Beweggründe hat der König, sollte er sie überhaupt haben DÜRFEN, bedenkt man das Band, dass er mit seiner Frau teilt. Wo ist diese große Liebe geblieben?
  • Was bitte lief bei der Schwester falsch?
  • Apropos Schwester was lief den bei DER Schwester falsch?

Ein Buch, dass lange gebraucht hat um mich abzuholen, von dem ich noch nicht weiß, ob es ein Jugendbuch oder ein Erwachsenenroman sein will. Vielleicht lag es aber daran das ich scheinbar mit Band 2 begonnen habe. Vielleicht klärt sich alles etwas mehr auf, wenn ich Falkenmädchen gelesen habe. Das Buch habe ich für meinen Londonbesuch schon auf dem Kindle.

Dem ersten Teil des Buches würde ich 2 Herzen geben, dem zweiten Teil 4. Daraus ergibt sich die 3 Herzen Bewertung und ich hoffe, ihr seid mir nicht zu böse über diese Meinung.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.