Alexandra Fuchs – Straßensymphonie ♥♥♥♥♥

Alexandra Fuchs - Straßensymphonie ♥♥♥♥♥

32c60272-0445-4442-a944-3bff4b16bf50Klappentext:

Seit dem Tod meines Vaters hatte sich alles verändert. Eine Bühne betreten und singen – das würde ich nie wieder können, dessen war ich mir sicher. Doch dann kam er. Wirbelte alles durcheinander und brachte die Katze in mir zum Fauchen. Gestaltwandler hin oder her, für mich war er nur ein räudiger Straßenköter. Doch seine Band brauchte dringend eine neue Sängerin – und ich jemanden, der mir dabei half, die Musik wieder zu spüren.

Rezension:

Ich liebe ja Drachenmondbücher. Von den 4 die ich mittlerweile gelesen habe konnte ich drei Mal fünf Herzen vergeben. Der Verlag trifft immer wieder mitten ins Schwarze. So auch mit der Geschichte, die Alexandra Fuchs zu erzählen hat.

Es geht um Kat. Eine Wandlerin, die ihre Seele mit einer Katze teilt und Levi, dem man den Hund in den Augen sehen kann. Vorausgesetzt, dass man selbst ein Wandler ist, denn nur für diese ist es kein Geheimnis, in was ihr Gegenüber sich verwandeln kann.

Kat hat vor gar nicht langer Zeit ihren Vater verloren. Zu ihm hatte sie eine wirklich gute Beziehung, nicht nur durch Familienbande, sondern auch durch Musik vereint hat sein Tod sie sehr aus der Bahn geworfen. So sehr, dass die eigentlich leidenschaftliche Sängerin keine Bühne mehr betreten hat. Als ob das zu ihrem Pech nicht reichen würde wird sie mitten in der Nacht auch noch von einem Hund durch die Gegend gescheucht, während sie doch nur einen Spaziergang als Katze machen wollte.49b789eb-96a3-42ab-be2f-b850ca7ccc2a.jpg

In der „schwarzen Katz“ der Wandlerbar in der Kat arbeitet trifft sie diesen aufdringlichen Hund wieder und eine Reise, die sie nicht nur quer durch Deutschland, sondern auch zu sich selbst führt beginnt.

Ich finde Kat ist sehr gut getroffen. Ich habe mittlerweile schon einige Male gehört, dass sie als zu zickig empfunden wird, launenhaft und gerade Levi gegenüber manchmal nicht fair, aber mal unter uns. Sie teilt sich die Seele mit einer Katze … Ich finde dieser Satz beschreibt ihren Charakter sehr gut. Mehr als einmal saß ich lachend mit dem Buch auf den Schoß, weil ich mir so gut vorstellen konnte, dass die Katze eben genau so handeln würde.

Der Klappentext verrät bereits, dass es vor allem um (Kitty) Kat und Levi gehen wird, aber auch die zwei anderen Bandmitglieder werden vorgestellt. Es handelt sich dabei um Lizzy und Micael die sich sofort gut mit Kat verstehen.

Dies alleine macht natürlich  noch keinen Roman und so gibt es auch hier einen Antagonisten, der es vor allem auf Kat abgesehen hat. Warum oder wer das ist wird an dieser Stelle nicht verraten. Auch hier gab es Kritikpunkte, dass man sich einen anderen, wesentlich größeren Hintergrund vorgestellt habe, aber ich finde es fügt sich alles sehr gut zusammen. Ich hatte noch ca. ein Viertel des Buches vor mir als ich das Glück hatte die Autorin (im Übrigen eine sehr sympathische junge Frau) auf der Drachenmondnacht in Leipzig kennen zu lernen und muss sagen, ich lag mit meiner Vermutung richtig liebe Alexandra.

Strassensymphonie-Was man merkt, oder was ich gefühlt gemerkt habe ist, dass es der Auftakt zu einer Reihe wird. Es führt einen langsam an eine Welt heran über welche die Autorin mehr zu erzählen hat und das wird sie auch. Der zweite Band ist noch für dieses Jahr angekündigt und ich könnt ja gleich mal raten, wer ihn sich noch diesen Monat vorbestellen wird.

Hat von euch schon einer das Buch gelesen? Wie fandet ihr es?

 

 

Autorin: Alexandra Fuchs

Titel: Straßensymphonie

Seiten: 367

Verlag: Drachenmondverlag

ISBN: 978 – 395991175

 

 

6 Kommentare


  1. Danke für deine Rezension, ich schlawänzel schon länger um das Buch herum und jetzt ist es endgültig auf meiner Wunschliste.

    Antworten

    1. Es ist so schön und herzlich geschrieben, dass ich es wirklich nur empfelen kann. Dazu ist es gerade im Kindledeal, da kann man doppelt nichts falsch machen.

      Alles Liebe
      Kani

      Antworten

  2. Hallo Alexandra,
    eine interessante Vorstellung, sich seine Seele mit einer Katze teilen. Das kann ich mir leider gar nicht so richtig vorstellen.
    Danke für die Rezension zu diesem für mich so fremdartigen 😉 Werk
    Daniela

    Antworten

    1. Ich bin mit Tieren aufgewachsen. Wir hatten immer Hunde und Katzen. Jeder einzelne von ihnen hat eine ganz eigene Seele, aber die Grundtypen sind oft ähnlich. So strafte mich die Katze meiner Mutter heute mit Nichtbeachtung, da ich es gewagt habe eine für sie kratzige Hose zu tragen. Mein Hund dagegen liegt direkt neben mir und wartet geduldig, dass wir gleich eine Runde drehen.
      Vermutlich gibt es bei Menschen sehr ähnliche Eigenschaften wodurch der Charakter sich einfach sehr gut beschreiben lässt.
      Ein wenig Korrigieren muss ich dich noch. Die Autorin ist Alexandra, ich bin lediglich die von dem Buch begeisterte.

      Liebe Grüße
      Kani

      Antworten

  3. Hey,
    eine wirklich gelungene Rezension, die Lust auf mehr macht!
    Die Idee klingt wirklich interessant und habe ich so noch nie gehört! Werde ich mir auf jeden Fall mal merken!
    Liebste Grüße,
    Jenny

    Antworten

    1. Die Idee ist wirklich klasse und auch bei der Umsetzung merkt man, dass die Autorin sich viele Gedanken dazu gemacht hat, wie sie ihre Charaktere darstellt.
      Ich hoffe, es gefällt dir genauso wie mir. Im Moment ist es übrigens im Kindledeal zu haben.

      Alles liebe
      Kani

      Antworten

Kommentar verfassen