Asuka Lionera – Falkenmädchen ♥♥♥♥♡

Asuka Lionera – Falkenmädchen                              Klappentext

Mondscheinmädchen nennen sie mich, doch eigentlich ist das nicht richtig. Denn ich bin das Falkenmädchen.“

Miranda ist nicht wie die anderen. Doch selbst ihre Andersartigkeit ist anders, denn sie ist die einzige Tagwandlerin. Sobald die Sonne aufgeht, verwandelt sich die junge

Frau in einen schwarzen Falken. Nur ihre Familie kennt ihr Geheimnis, doch als ihr Vater, der ihren Fluch teilt, getötet wird, wenden sich alle von ihr ab.

Auf sich allein gestellt, wird sie als Falke gefangen genommen und soll fortan zur Beizjagd des jungen Prinzen dienen.

Zum Buch:

Nachdem mir der Anfang von Divinitas so gar nicht gefallen hat, habe ich doch gezögert, dieses Buch anzufangen. Aber es war nun einmal auf dem Reader, und das Ende von Divinitas hat mir ja wiederum recht gut gefallen, also warum nicht probieren?

Wir erfahren in diesem Buch mehr über Miranda. Im Drachenmondverlag wird dieses Buch als der erste Teil gelistet, geschrieben wurde er jedoch nach Divinitas und das merkt man.

Mirandas Vater widerlegt die Aussage, dass jeder vom Fluch betroffene seine andere Hälfte trifft, denn seine Frau ist es definitiv nicht. Sie hasst es mit ihrem Mann verheiratet zu sein und sie hast Miranda, dafür dass sie ist wie er. Das geht soweit, dass sie ihre Tochter einer gefährlichen Situation aussetzt als die Jäger des Königs kommen um den großen schwarzen Bären zu erlegen.

Aus Rache setzt sie sich auf die Spur der Jäger. Folgt ihnen in die Hauptstadt um den zu töten, der für die Jagd auf ihren Vater verantwortlich ist. Doch kann sie den Mann töten, der auch ihr Gefährte sein soll?

Es ist ein wenig einfach, dass gerade der Falkner zu dem Miranda, verletzt in Faltengestalt gebracht wird bereits Kontakt zu jemanden hatte, der diesen Fluch in sich trägt. Auch bleibt viel von der Handlung der Elfenheilerin Alys im Dunkeln. Sie will Macht ja, aber warum hat sie die Jagd auf den schwarzen Bären eröffnet? Warum geht sie nicht zu den Elfen zurück, als sie ihr Ziel mehr oder weniger erreicht hat? Wie kann es sein, dass sich der Gefährte von Miranda trotz des Bandes so von ihr abwendet?

Sehr praktisch ist auch, dass als man das ganze letzte Jahr vergisst die wichtigen Informationen nicht vergessen wurden. Das hätte man eleganter lösen können.

Fazit:

Der zweite … oder war es der erste Band? Der Reihe hat mir deutlich besser gefallen als Divinitas. Die Anziehung zwischen den Protagonisten wird hier nicht seitenlang über seine Bauchmuskeln definiert und das gefällt mir ja immer ganz gut. Ich würde jedem raten, dieses Buch als erstes zu lesen, da es in der Reihe dort hingehört, auch wenn es erst später geschrieben wurde und es dürfte darüber hinwegtrösten, dass Divinitas einfach mit der ein oder anderen Seite weniger ausgekommen wäre.

Alles in allem ist es Reifer, als sein Vorgänger. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte gut durchdacht. Unter diesen Voraussetzungen freue ich mich sehr auf den dritten Band dieser Reihe und bin gespannt, wie sie das „Problem“ um den geistigen Zustand der Protagonistin lösen wird.

Autorin: Asuka Lionera

Titel: Falkenmädchen

Reihe: Ja

Perspektive: Ich-Erzählung

Seiten: 400

Verlag: Drachenmondverlag

ISBN: 978-3959912228

 

Kaufen könnt ihr das Buch hier, oder direkt beim Verlag:

Kommentar verfassen